Was heißt das bloß?

Der beste Freund des Menschen ist der Hund. Wir wollen, dass es unserem Liebling auch gut geht und er nur das Beste Futter bekommt. Er soll für seine speziellen Ansprüche das richtige Futter bekommen. Eine in der Nährstoffzusammensetzung ausgewogene Nahrung, angepasst an Größe und Alter, ist die Grundlage für ein gesundes und langes Tierleben. Aber wie finde ich das richtige Futter für meinen Hund? Wie muss ich die Deklarationen lesen um zu wissen was in meinem Futter drin ist? Wie du Deklarationen zu lesen hast erklären wir dir im Folgenden.

Deklarationen zu lesen ist nicht einfach. Bis man raus hat was sich hinter den einzelnen Begriffen verbirgt, braucht man seine Zeit. Leider ist es erlaubt mit Sammelbegriffen zu deklarieren. Getreide, Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, sowie Öle und Fette sind eine gebräuchliche Deklaration für Billigprodukte, aber auch für teurere Produkte aus der Fernsehwerbung. Doch leider helfen uns diese Begriffe nicht weiter. Hier erfahren wir nichts über die verwendeten Rohstoffe und auch nicht über die Mengenverhältnisse von Fleisch und Kohlenhydraten.

Hunde sind Fleischfresser und ihre Organismen sind dieser Ernährungsform angepasst. Ein Futter, welches an erster Stelle Getreide enthält, ist nicht artgerecht, weil es nicht nur zu wenig Fleisch enthält, sondern auch eine Menge an pflanzlichen Eiweißen, die für den Hund schlecht verwertbar sind. Dies kann genauso wie beim Menschen Probleme verursachen. Wenn wir uns falsch ernähren, müssen wir auch mit den Folgeerscheinungen kämpfen. Genauso ist das beim Hund. Ständige falsche Ernährung kann zu Mangelerscheinungen und Krankheit führen. 

Vorsicht Fleischfalle

Ist auf der Verpackung das Fleisch als Frischfleisch deklariert, musst du 70% Feuchtigkeit berücksichtigen. Bei Fleischmehl aus Deutschland hat das Mehl eine Fleischsubstanz von 90% und 10% Feuchtigkeit.

Wenn dein Futter also Geflügelmehl 26% angibt, handelt es sich hier um genaue Angabe einer Trockenmasse also um getrocknetes Fleisch. Diese Menge umgerechnet in Frischfleisch wären circa 70%.

Kohlenhydrat Lieferanten 

Weizen, Dinkel und Gerste sind Getreidesorten mit Gluten. Gluten ist ein Eiweißstoff der bei Hunden zu Problemen führen kann und darum nicht in einem guten Futter enthalten sein sollte. 

Mais, Reis und Hirse sind glutenfreie Getreidesorten. Sie können also ohne Probleme als Kohlenhydrate Lieferant im Futter eingesetzt werden. Kartoffeln und Amaranth sind kein Getreide, sind aber klasse Kohlenhydrate Lieferanten. 

Natürlich sollte ein gutes Futter Mineralstoffe und Vitamine ausweisen. Mineralstoffe sind lebenswichtige anorganische Stoffe, die der Organismus nicht selbst herstellen kann. Sie müssen über die Nahrung zugeführt werden. Vitamine sind an vielen Reaktionen des Stoffwechsels beteiligt. Ihre Aufgabe besteht in der Regulierung der Verwertung von Kohlenhydraten, Proteinen und Mineralstoffen. Sie stärken das Immunsystem und sind unverzichtbar beim Aufbau von Zellen und Blutkörperchen.

Gerne beraten wir dich zu einem guten Futter bei uns im Markt. Komm doch einfach mal vorbei.