Naturschutz zuhause: Wildvogelfütterung im eigenen Garten

Wildvogelfütterung - in deinem Garten sitzt du in der ersten Reihe! Mit der Wildvogelfütterung kannst du ganzjährig Vögel in deinen Garten locken.

Warum sollten Wildvögel gefüttert werden?

Vom Herbst bis zum Frühjahr reicht das Nahrungsangebot für Wildvögel nicht aus. Viele einheimische Vogelarten sind darum auf Futterstellen angewiesen. Aber auch in den übrigen Jahreszeiten sind dir Singvögel für ein Futterhaus dankbar. Die einseitige Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen und der Artenrückgang bei Wildkräutern schränken natürliche Futterquellen für Vögel ein.


Was kannst du tun, um das zu ändern?

Zunächst musst du wissen: Die Fütterung in deinem Garten macht die Wildvögel weder unselbstständig, noch wird die natürliche Auslese dadurch behindert. Besonders im Winter benötigen die Tiere unsere Unterstützung, denn das mangelnde  Nahrungsangebot in der Natur steht einem sehr hohen Energiebedarf gegenüber. Die Kälte zehrt stark an den kleinen Sängern. Eine Futterstelle benötigt auch nur wenig Platz. Wenn du also ein "Vogelrestaurant" einrichten möchtest, geht es um folgende Dinge:

- Wo ist der richtige Standort?
- Wann sollte die Fütterung beginnen?
- Welches Futterhaus sollte es sein?
- Welches Futter kommt zum Einsatz?
- Ein sauberer Futterplatz - warum?


Der richtige Standort

Am Futterhaus sollen die Vögel sich sicher fühlen. Ideal ist ein Platz an einer Hauswand (aber Achtung: nicht an Fensterscheiben!) oder einem Gebüsch. Eine Seite sollte Rückendeckung bieten, damit die Vögel ungestört fressen können. Einige scheue Vogelarten ziehen einen Platz am Boden unter einem Strauch vor. 


Beginn der Fütterung

Damit die Tiere sich an den Futterplatz gewöhnen, ist ein Fütterungsbeginn im September empfehlenswert. Die Wildvögel suchen den Futterplatz am liebsten in der Morgendämmerung und in den frühen Abendstunden auf. Eine Fütterung über den Winter hinaus bis in die Brutzeit im Frühjahr (Mai) mindert den Stress für die Vögel. Auch im städtischen Raum ist es im Frühjahr noch recht kalt und die Futtersuche verbraucht neben Nestbau und Brutgeschäft sehr viel Energie.


Das richtige Futterhaus

Der Futterspender muss wettergeschützt sein, damit die Nahrung nicht verdirbt. Ein Dachüberstand ist sinnvoll. Die Befüllung und Reinigung sollte unkompliziert sein. Zum Schutz vor Fressfeinden (Raubvögel, Katzen) wähle ein Futterhaus, das genug Platz für die Singvögel, jedoch keine Fläche für ungebetene Gäste bietet. Je nach Vogelart und deren Bedürfnissen sind unterschiedliche Futterspender im Handel erhältlich. In unserem Markt findest Du eine bunte Auswahl.


Wildvogelfutter - die Mischung macht's

Damit möglichst viele verschiedene Vögel dein Restaurant nutzen können, empfiehlt sich eine bunte Mischung des Futters: Neben Kernen und Nüssen können feinsamige Saaten oder Haferflocken (auch als Fettfutter) verwendet werden. Rosinen und frisches Obst runden das Angebot ab. Besonders energiereich sind Futtermittel mit Insektenanteil.


Die Reinigung

Säubere das Futterhaus vor jeder Neubefüllung gründlich mit einer Bürste und heißem Wasser. So bleibt das Risiko der Krankheitsübertragung durch Vogelkot oder verdorbenes Futter gering. 


Mit einem sauberen und richtig platzierten Futterhaus tust du den Wildvögeln in deinem Garten einen großen Gefallen - und hast selbst auch etwas davon.
Wenn du Fragen hast, beraten wir dich gerne im Markt!